Was ist LOM®?


Das Lösungsorientierte Malen LOM® ist eine kunst­therapeutische Methode, in der Anliegen direkt und strukturiert malend geklärt werden können.
Unter Lösungsorientierung wird oft verstanden, dass wir am Ende eine Lösung wissen. Dies hilft manchmal nicht weiter. Es mangelt meist nicht an gewussten Lösungen.

Beim LOM® geht es vielmehr darum, Störendes durch störungsfreie Bilder im Gehirn zu ersetzen und dabei auftauchende Gefühle und Themen mit einfachen Bildern zu versorgen und zu würdigen.

In Verbindung mit dem Anliegen erarbeiten wir eine Bildaufgabe. Das Bild wird dann langsam und mit liebevoller Aufmerksamkeit gemalt. Diese hirngerechten Bilder steuern Gefühle und Handlungen so, dass neues Verhalten und Erleben möglich wird.

Das Besondere an der Lösungs-orientierten Maltherapie (LOM®) ist, dass es nicht mit dem Ausdruck eines bestimmten Themas, sondern vielmehr mit dem Eindruck der neu gemalten und klaren Bilder arbeitet.

Wie wirkt LOM®?

Durch die Verknüpfung von belastenden Themen mit einfachen und neutralen Bildmetaphern können wir über das Malen auf einer inhaltlich unbelasteten Ebene arbeiten. 

Dabei spielt der Malprozess die Hauptrolle. Er fordert heraus, freut und heilt. 

Da unser Gehirn immer im Jetzt ist, speichert es auch genau diese Erfahrung im Zusammenhang mit dem ursprünglich belastenden Themen ab und überschreibt Vorheriges. Diese neuen, »in Ordnung gebrachten« Bilder werden im Gedächtnis dauerhaft abgelegt und haben direkten Einfluss auf die Verschaltungen im Hirn. 

Die Art, wie Bilder jenseits des Denkens auf uns wirken, kann nun das Empfinden, Denken und Handeln der Malenden neu leiten und Orientierung bieten. Die Stärke der Belastung wird nach jedem fertig gemalten Bild mit einer Werteskalierung erhoben, so dass die Veränderung direkt erlebbar wird.

Für wen ist LOM® geeignet ?



Die einzige Voraussetzung für LOM® ist der Wunsch nach Klärung und Veränderung. Es macht nichts, wenn Sie von sich selbst denken,